Gesundheit im Job

Gesundheit ist auch im Job sehr wichtig. Man verbringt dort die meiste Zeit des Tages, doch dies leider nicht immer gesund. Wer auch bei der Arbeit an Ernährung, Kleidung und Bewegung denkt, kann die Freizeit mit mehr Gesundheit genießen. Mit ein paar Tipps kann man in jedem Bereich sich und seinem Körper etwas Gutes tun.

Sitzen und Bewegung

Nicht nur körperlich anstrengende Arbeit kann die Gesundheit beeinträchtigen. Auch Büroangestellte, die viel sitzen müssen, haben chronische Schmerzen. Egal ob zu viel Bewegung oder zu wenig: Beides kann schädlich sein. Daher muss man stets den Ausgleich auch während der Arbeitszeit suchen. Wer viel sitzen muss, sollte mindestens einmal in der Stunde seine Glieder bewegen. Man könnte damit einen Spaziergang zum Kopierer, einen Gang auf die Toilette oder einen kurzen Abstecher in die Küche zum Teekochen verbinden. Genüssliches Strecken und Räkeln ist durchaus erlaubt. Neben diesen Auflockerungen sollte auch der Bürostuhl optimiert werden. Eine gerade Sitzposition ist natürlich sehr wichtig. Durch krumme Lehnen und falsche Sitzhöhe wird dies jedoch erschwert. Wer die Möglichkeiten hat, sollte sich einen ergonomischen Bürostuhl, einen runden Hocker mit Rollen oder einen Gymnastikball anschaffen.

Gesunde Ernährung

Die Ernährung spielt im Job ebenfalls eine wichtige Rolle. Schließlich werden die Arbeitszeiten immer länger, sodass man auf die Speisen in Kantine, Schnellimbiss und Co. angewiesen ist. Es ist in Ordnung auch mal einen weniger gesunden Snack wie etwa Pommes oder Käsecroissant zu essen. Wer jedoch täglich auswärts isst, sollte auf Frische und Nährwerte achten. An erster Stelle steht regelmäßiges Essen. Wer dazu nicht in der Lage ist, sollte zumindest zwischendurch gesunde Snacks wie Obst, Joghurt oder Vollkornbrot essen. Es ist sehr ungesund und auch unproduktiv, bis zum Abend mit einer richtigen Mahlzeit zu warten. Wer nur eine Pause machen kann, der sollte seinen Magen nicht mit schweren Speisen vollschlagen, sondern etwas Leichtes und Warmes wie Suppe und gekochtes Gemüse essen. Fleisch, Vollkornprodukte und auch Rohkost fordern der Verdauung viel ab, wenn sie es nicht regelmäßig gewohnt ist. Für zwischendurch sollte man immer Obst dabei haben.

Richtige Berufskleidung

Für viele Berufe gibt es Kleidungsvorschriften, welche natürlich eingehalten werden müssen. Soweit möglich sollte man hier auf Komfort achten. Besonders atmungsaktive Materialien sind beispielsweise Hanf und Leinen. Naturprodukte sind Kunstfasern immer vorzuziehen. Der Komfort beginnt jedoch bereits bei der Unterwäsche. Diese sollte nicht einschnüren oder zwicken. Wer körperbetonte Berufskleidung tragen muss, der kann auch die formende Shapewear als Unterwäsche verwenden. Dadurch fühlt Frau sich sicherer und letztlich wohler.

Die Schuhe sind ebenfalls sehr wichtig. Weiche Geleinlagen mindern Fußschmerzen und atmungsaktive Materialien schützen vor Schweiß und Schwellungen. Nach Möglichkeit sollte man auf offene Schuhe, niedrige Absätze, weiches und dehnbares Obermaterial und feuchtigkeitsabsorbierende Sohlen achten.

Sicherheit am Arbeitsplatz

Für einige Berufe gibt es spezielle Sicherheitshinweise oder -vorschriften. Wenn man Schutzbrillen, Ohrschützer oder Handschuhe tragen muss, dann sollte man dies auch immer tun. Davon abgesehen sollte man sich auch selbstständig um den eigenen Schutz kümmern. Bei üblen Gerüchen, Lärm oder Kälte sollte man eigene Vorkehrungen treffen. So können beispielsweise Stützkleidung für Hände, Beine oder Gesäß, sowie Atemmasten oder Ohropax sehr dienlich sein. Was die Kollegen von diesen persönlichen Maßnahmen halten, sollte egal sein. Schließlich geht es um die eigene Gesundheit.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.