Wellness für die Füße

Unsere Füße sind täglich enormen Belastungen ausgesetzt. Kilometerweit laufen wir mit Ihnen; in den Wintermonaten stecken sie in dicken Wollsocken und auch am Abend kümmern wir uns kaum um die Füße. Hornhaut, deformierte Zehen oder gar Blasen sind die unschönen Folgen. Vor allem in Berufen, in denen wir stundenlang stehen müssen, haben die Füße viel auszuhalten. Aus diesem Grund sollten wir den Füßen von Zeit zu Zeit besondere Aufmerksamkeit schenken, damit diese sich auch in offenen Sommersandalen sehen lassen können.

Wellness für die Füße heißt hier das Schlagwort – der Gang in ein teures Maniküre- beziehungsweise Pedikürestudio ist nicht unbedingt nötig, denn auch zu Hause kann man sich gezielt um diese wenig beachtete Körperregion kümmern.

Wie pflege ich meine Füße am besten?

Damit sich die Füße von einem anstrengenden Arbeitstag gut erholen können, empfiehlt sich zunächst ein entspannendes Fußbad. Eine kleine Wanne mit warmem Wasser gefüllt eignet sich hier ebenso wie speziell im Handel erhältliche Fußsprudelbecken. Füllt man in dieses Wasser ätherische Öle, welche man aus Kräutern selbst herstellen kann, tut man seinen Füße zusätzlich etwas Gutes. Durch solch ein Fußbad werden die Füße schön geschmeidig und sind bereit für die nun folgenden Behandlungen. Zunächst ist es wichtig, die Füße von der Hornhaut zu befreien – im Handel gibt es dafür spezielle Hornhautrapseln, oder auch andere Mittel. Nachdem die Nägel gefeilt oder geschnitten sind, kann man diese mit einem farblosen Lack behandeln, was für schönen Glanz sorgt.

Eine entspannende Cremepackung der Füße sorgt für zusätzliche Pflege. Reiben Sie Ihre Füße dick mit einer pflegenden Feuchtigkeitscreme ein, ziehen Sie dicke Socken über und Sie werden erstaunt sein, wie weich sich Ihre Füße am nächsten Morgen anfühlen.

Fußmassage

Sehr entspannend kann auch eine Massage der Füße sein. Hat man keinen Partner, der für eine Fußmassage zur Verfügung steht, kann man sich die Füße zur Not auch selbst massieren. Dies ist nicht nur unglaublich entspannend, auch können so zahlreiche andere Beschwerden im Körper gelindert werden, was zum allgemeinen Wohlbefinden beiträgt. Immerhin befinden sich an den Füßen etliche Reflexpunkte, welche einzelnen Körperpartien oder Organen zugeordnet werden können.

Was tut den Füßen noch gut?

Barfuß laufen, ein ganz natürlicher Weg, seinen Füßen etwas gutes zu tun – Foto: © f/2.8 by ARC – Fotolia.com

Eine echte Entspannung für die Füße ist es, wenn Sie so oft es geht barfuß gehen. In den eigenen vier Wänden kann man auf Hausschuhe natürlich getrost verzichten, haben Sie es aber schon einmal versucht, in der freien Natur ohne Schuhe unterwegs zu sein? Sie werden erstaunt sein, wie spannend sich ein Waldfußboden barfuß anfühlen kann. Die Füße werden auf diese Weise auf eine ungeahnte Art trainiert und Sinne angesprochen, die sonst verborgen bleiben. Zahlreiche Barfußpfade in Deutschland (nur ein Beispiel von vielen) laden dazu ein, erkundet zu werden und den Füßen eine ganz besondere Wohltat zu gönnen.

Passendes Schuhwerk für gesunde und schöne Füße

Vor allem in den Wintermonaten wird den Füßen nur wenig Beachtung geschenkt. Eingepackt in dicke Wollsocken und Stiefel, haben diese kaum Bewegungsfreiheit. Die Frauen tragen zusätzlich hohe Hacken, was der Gesundheit der Füße nicht unbedingt förderlich ist. Kann man dennoch auf hochhackige Schuhe nicht verzichten, sollte man zumindest darauf achten, sich Stiefel mit gesundem Fußbett zuzulegen. Diese sind meist ergonomisch geformt und passen sich der Form der Füße optimal an. Stiefel mit gesundem Fußbett bekommt man in jedem gut sortierten Schuhhandel und auch im Internet ist die Auswahl an solchen Schuhen enorm.

Veröffentlicht von

Moin. Ich möchte Dich über Gesundheitsprävention informieren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.