Was ist Medizin?

Was soll und beinhaltet die Medizin? „Meyers Lexikon“ von 1971 sagt dazu:

„Medizin [lat.]: M., Heilkunde: Gesamtheit der wissenschaftl. Forschungen und Tätigkeiten, die darauf gerichtet sind, die Gesundheit des Menschen zu fördern, also Krankheiten vorzubeugen, sie zu heilen, zu lindern, Rückfälle zu verhindern und die Folgen von Dauerschäden sowie Leistungsminderungen auf das geringste Maß herabzusetzen.“
(aus „Meyers Kleines Lexikon in drei Bänden“, VEB Bibliographisches Institut Leipzig,1971, Band 2, S. 668)

O.k.; danach ist aber ein Medizinmann natürlich kein Mediziner?!

lesen wir mal weiter zu „Paläopathologie (Lehre von den frühgeschichtl. Krankheiten)“: „…Diese älteste Medizin stützte sich in erster Linie auf Erfahrungswerte, geriet aber, als man Krankheitsursache und -symptome zu erklären versuchte, …bald in den Bann von Aberglauben und Religion… Der erste Durchbruch zu einer M. als Wissenschaft gelang den Griechen unter Hippokrates (460 – 377). Die hippokrat. M. war insbes. eine Naturheilkunde, die auf genauer Beobachtung des Kranken beruhte.“

Und viele hunderte Jahre später (sinngemäß zitiert): „…Paracelsus (1493 – 1541) war der erste, der eine auf Beobachtung und Experiment gegründete Medizin aufzurichten versuchte… Die für die moderne Medizin wichtigste Entdeckung, die des Blutkreislaufs, gelang W. Harvey (1678 – 1657).“

Nach der gleichen Quelle war bis weit ins 17. Jahrhundert Padua die bedeutendste medizinische Fakultät, gefolgt von der in Leiden und Ende des 18. Jahrhunderts den Wiener Kliniken. Die deutsche Medizin erlangte Bedeutung erst mit R. Virchow (1821 – 1902), R. Koch (1843 – 1910) und P. Ehrlich (1854 – 1915). (s.o., S. 669)

Eine modernere Medizin- Definition entstammt der Encarta- Enzyklopädie von Microsoft, dort steht kurz und knapp:

„Medizin (lateinisch medicus: Arzt); die Wissenschaft und Kunst von der Heilung von Krankheiten sowie der Gesundheitsvorsorge.“

Und weiter im Text (tlw. sinngemäß zitiert) finde ich etwas über die hinduistische Veda-Medizin, die aus der Zeit 1500- 1000 v. Chr.stammt und in späterer Zeit von den beiden ärzten Charaka (2. Jahrhundert n. Chr.) und Susruta (4. Jahrhundert n. Chr.) beschrieben wurde. Dort gibt es u.a. eine eindeutige Schilderung der Behandlung von Malaria, Tuberkulose und Diabetes. Außerdem wird berichtet, wie man mit Indischem Hanf und mit Bilsenkraut eine Anästhesie herbeiführen kann… Eine althinduistische Arznei war der Vorläufer des ersten modernen Beruhigungsmittels, und den Hindus werden auch von allen antiken Kulturen auf dem Gebiet der Chirurgie die höchsten Fähigkeiten zugeschrieben.

(aus: „Microsoft ® Encarta ® Enzyklopädie 2005 © „, 1993-2004 Microsoft Corporation).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.