Fit durch Joggen und Laufen

Joggen und Laufen wirkt sich gut auf die Gesundheit aus – das weiß inzwischen wirklich jeder. Kann aber wirklich jeder einfach drauf „losjoggen“ ohne etwas falsch zu machen? Die Antwort lautet ganz einfach: Nein! Insbesondere Anfänger unterschätzen die Belastung schnell. Sie tragen die falschen Schuhe oder wollen mehr laufen, als der Körper am Anfang eben mitmachen kann. Aber auch Fortgeschrittene Läufer begehen immer wieder Fehler, die sich dann früher oder später auf die Gelenke auswirken.

Risiken und auf was geachtet werden sollte

Joggen

Foto: © Warren Goldswain – Fotolia.com

Wer noch nie richtiges Ausdauertraining absolviert hat, sollte sich zunächst vom Arzt durchchecken lassen. Joggen kann Kreislauf und Herz stark beanspruchen, weshalb ein Gesundheitscheck dringend notwendig ist. Insbesondere ab dem 35. Lebensjahr ist der Arztcheck unabdingbar. Insbesondere übergewichtige Männer leiden in diesem Alter schon an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Der nächste Fehler, der oft gemacht wird, sind Laufgruppen: Diese sind zwar durchaus motivierend, jedoch sollten Anfänger darauf verzichten. Sollten die Mitläufer gut trainiert sein, läuft man nämlich schnell, als es dem Kreislauf gut tut. Dann droht eine Überlastung, die gesundheitsschädlich sein kann. Wer das falsche Schuhwerk trägt, schadet seinen Gelenken. Normalerweise ist zum Joggen keine spezielle Ausrüstung notwendig, jedoch sollte ein ordentlicher Laufschuh immer vorhanden sein. Schlechte Schuhe werden die Füße und Gelenke strapazieren. In guten Geschäften wird man eine ausgiebige Beratung erhalten. Ab und zu ist sogar ein Laufband-Test möglich. Wer übergewichtig ist, sollte definitiv Sport treiben, jedoch nicht unbedingt Joggen. Das hohe Körpergewicht wird nämlich die Gelenke beschädigen. Schwimmen und Radfahren wäre hier viel eher angebracht.

Die Vorzüge des Joggens

Nach all den Risiken sollten nun aber auch die positiven Aspekte des Laufens betont werden. Zunächst ist Laufen eine Freizeitbetätigung, weshalb die auch Spaß machen sollte. Menschen, die die Natur lieben, haben somit jede Menge Gelegenheit um auf ihren Spaß zu kommen. Die Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind zu üppige Ernährung, mangelnde Bewegung und Dosenfutter. Wer regelmäßig und vernünftig trainiert, wird sein Herz stärken und die Blutfette senken. Das Risiko verstopfter Venen wird sich demnach reduzieren und außerdem hilft das Joggen Stresshormone im Körper abzubauen. Weiterhin wird das Immunsystem gestärkt. Laufen erhöht die Sauerstoffzufuhr und kann auch für ältere Personen durchaus gesund sein. Der nächste positive Aspekt des Laufens ist, dass hierbei in kurzer Zweit viele Kalorien purzeln. Ein 80 kg schwerer Läufer wird bei einem leichten Dauerlauf bereits 650 Kalorien in der Stunde verbrennen. Bei schnellem Tempo wären dies bereits 1400 Kalorien. Der nächste Punkt sind die Glückshormone. Diese werden nämlich beim Laufen ebenfalls ausgeschüttet. Endorphine machen glücklich und selbstbewusst. Viele Läufer sind fit, glücklich, erfolgreich, lebenslustig, gut drauf und fit. Das ist auch der Grund, weshalb die meisten Läufer lebenslustiger als „Nicht-Läufer“ sind.

Apps als Motivation nutzen

Nicht jeder zählt von Grund auf zu den Lauf Enthusiasten, sodass eine passende App durchaus motivierend sein kann. Mit solchen Apps kann man genau sehen wie lange man läuft. Obendrein hat man eine Karte vor sich, auf der man die Strecke genau verfolgen kann. Besonders toll ist, dass man seine Erfolge auch bei Facebook oder anderen Sozialen Netzwerken posten kann, um somit seinen Freunden zu zeigen, wie fit man ist. Befreundete Sportler können außerdem alles live auf der Website verfolgen. Besonders toll ist auch die Tatsache, dass mit solchen Apps der Puls gemessen werden kann. Somit sieht man immer wann es genug ist. In jedem App Store sind solche Apps bereits für wenige Euros zu finden.

 

Veröffentlicht von

Ich bin kein Gesundheitsberater... nur Student! Versuche aber mein bestes! ;)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.