Leberkrebs – Krebstherapie bei bösartiger Krankheit

Der Leberkrebs ist eine bösartige Erkrankung, die durch unkontrolliertes Wachstum von Zellen der Leber hervorgerufen wird.
Die zwei wichtigsten Arten des Leberkrebs sind das Leberzellkarzinom und das Gallengangkarzinom.
Die reine Erkrankung an Leberkrebs ist eher selten. Da die Leber stark durchblutet ist, kommt es hier relativ häufig zur Absiedlung von Tochtergeschwülsten (Metastasen) anderer Tumore.
Handelt es sich um Lebermetastasen, wird nach dem auslösenden Tumor im Körper gesucht.
Der Leberkrebs wird oft erst spät erkannt. Somit kann mit einer gezielten Krebstherapie oft nur erst spät begonnen werden. Schmerzen im rechten Oberbauch, Gewichtsabnahme, Appetitlosigkeit, zunehmende Schwäche, Abgeschlagenheit, Gelbsucht, Lebervergrößerung können Krankheitszeichen einer Erkrankung an Leberkrebs sein.

Krebstherapie bei Leberkrebs

Man sollte bei der Therapie des Leberkrebs immer den Patienten in seiner Gesamtheit beachten.
Gerade unter homöopathischen Therapiegesichtspunkten ist die Gesamtkonstitution des Patienten bei der Erkrankung des Leberkrebs sehr wichtig.
Bedingungen und Ursachen, die bei der Entstehung des Leberkrebs eine Rolle spielen, müssen berücksichtigt werden, um die Krebstherapie optimal gestalten zu können.
Eine alleinige homöopathische Behandlung ist in der Regel nicht ausreichend.
Sie sollte jedoch in das Gesamtbehandlungskonzept einfließen.
Sehr wichtig ist eine umfassende Aufklärung des Patienten über mögliche Therapiekonzepte, die bei dem Leberkrebs eingesetzt werden können.
Es hat sich gezeigt, dass einzelne homöopathische Mittel nur wenig Wirkung in der Behandlung des Leberkrebs entfalten. Sind sie jedoch in ein Gesamtkonzept eingebettet, können sie besser wirken.

Alle Wege in Betracht ziehen – Aufklärung nötig

Patienten, die an Leberkrebs erkrankt sind, sollten auch immer über die schulmedizinisch möglichen Behandlungskonzepte aufgeklärt werden. Alle Vor- und Nachteile sollten offen und wahrhaft erklärt werden, damit der Patient sich eine eigene Meinung bilden kann.
Da jedoch die schulmedizinischen Krebstherapieverfahren alleine oft nur zu unzureichenden Heilungserfolgen führen, ist zu beachten, dass es eine Vielzahl von naturheilkundlich sinnvollen Therapien bei Leberkrebs gibt, die den Heilungsverlauf günstig beeinflussen können.
Deshalb sollte man über alle Therapieverfahren in Kenntnis sein und sich mit seinem Arzt oder dem Ärzte-Team abstimmen, welche Kombination unter Umständen zu einem guten Heilungsprozess führen könnte.

Homöopathische Rezeptur

Gute Erfolge sind mit folgender häufig angewandten homöopathische Rezeptur im Rahmen eines Gesamtkonzepts zu beobachten:

  • Lycopodium D 4 (dreimal eine Tablette)
  • Chelidonium D 4 (dreimal zwei Tabletten)

Die ist aber nur eine Variante. Garantien für eine Heilung gibt es nicht und letztlich schlägt jeder Mensch anders auf die verschiedenen Mittel an.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.