Verschiedene Formen der Massage

Bereits seit dem dritten Jahrtausend v. Chr. ist die Massage eine sehr beliebte Art der Behandlung, die zu Heilzwecken aber auch zur Prävention eingesetzt wird. Dabei wird der Behandelte an bestimmten Körperregionen bzw. am gesamten Körper berührt, wobei die Bewegungen zu einem mechanischen Reiz führen, der an das Bindegewebe, die inneren Organe, die Muskulatur und an das Nervensystem weitergeleitet wird. Die verschiedensten Massageformen unterscheiden sich einerseits in den Handgriffen, andererseits aber auch in den massierten Körperteilen sowie den verwendeten Hilfsmitteln.

Klassische Formen der Massage

In Europa wird eine klassische Massage auch als schwedische Massage bezeichnet, bei der fünf Handgriffe zur Anwendung kommen: das Kneten der Haut, Reiben, Streichen, Vibrieren und Klopfen. Dadurch wird die Muskulatur gelockert und die Durchblutung gefördert. Eine andere klassische Massageform ist die mobilisierende Massage, bei der auch die Wirbelsäule bzw. die Gelenke bewegt werden.

Massageformen aus der traditionellen chinesischen Medizin

Im Rahmen einer Akupressurbehandlung übt der Masseur Druck auf bestimmte Körperpunkte aus. Diese Form der Massage stammt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und geht von der Vorstellung aus, dass unser Körper von Meridianen (Energiebahnen) durchzogen ist, in denen das Chi (Lebensenergie) fließt. Indem man bestimmte Punkte massiert, kann auch das Chi beeinflusst werden. Sehr bekannt ist auch die Fußreflexzonenmassage, bei der der Masseur sanften Druck auf die Zehen bzw. die Fußsohle ausübt. Bei dieser Behandlungsform geht man davon aus, dass bestimmte Punkte am Fuß über Reflexbahnen mit den Organen verbunden sind, über die eine Massage eine heilende Wirkung ausüben kann.

Weitere Massageformen

Bei der so genannten Thai-Massage wird an den Gliedmaßen gezogen, sodass diese gestreckt bzw. gedehnt werden. Gleichzeitig übt der Masseur mit Händen, Füßen oder Knien starken Druck auf den Körper aus, wodurch die Energielinien beeinflusst und Krankheiten gelindert werden. Eine sehr alte japanische Massageform ist Shiatsu, was soviel wie „Fingerdruck“ bedeutet. Auch hier werden über sanfte Mobilisierungen die Meridiane gezielt behandelt, um eventuelle Blockaden sowie Beschwerden wie Magenprobleme, Rücken- oder Kopfschmerzen und innere Unruhe zu lösen. Eine sehr sanfte und tiefgehende Massage können verschiedene Formen tantrischer Massagen sein, bei denen die Reflexzonen aktiviert und Scham-, Selbstwert- bzw. Schuldblockaden harmonisiert werden. Bei dieser sinnlichen Ganzkörpermassage arbeitet der Masseur mit viel Öl, der Körperpanzer wird abgeschmolzen, wodurch eine sehr tiefe Heilung möglich ist.

Veröffentlicht von

Ich bin kein Gesundheitsberater... nur Student! Versuche aber mein bestes! ;)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.