Nahrungsergänzung

Natürlich ist eine ausgewogene Ernährung das Beste, um optimal mit den notwendigen Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen versorgt zu sein. Jedoch ist die zeitaufwendige Zubereitung von frischen Zutaten in der heutigen Berufswelt nicht so leicht möglich: Wer kann schon von sich behaupten, jeden Tag frisch zu kochen und die Zutaten frisch auf dem Markt oder bei dem weiter entfernt liegenden Bio-Händler zu kaufen? Da muss in manchen Zeiten, wenn der Job stressig ist und wenig Zeit für langwierige Prozeduren in der Küche zulässt schon mal ein Mittel zur Nahrungsergänzung her.

Nahrungsergänzungsmittel können vor allem in Apotheken und Drogerien, aber auch im Internet gekauft werden. Online ist die Auswahl am größten, auch kann auf Vergleichsseiten und sogar Amazon.de die Qualität verglichen und Erfahrungsberichte anderer Käufer angeschaut werden. Mit etwas Glück erwirbt man die Produkte mit einem GutscheinCode sogar etwas günstiger. Auch lassen sich durch diverse Rabattaktionen der einzelnen Anbieter, durchaus auch auf diesem Gebiet ein paar Schnäppchen machen. Nahrungsergänzungsmittel sind übrigens im Unterschied zu anderen Waren, die im Internet gekauft werden, vom Umtausch ausgeschlossen.

Nachfolgend seien die beliebtesten und wichtigsten Nahrungsergänzungsmittel genannt:

Vitamin C:

Gut zur Gesundheitsprävention in Bezug auf Erkältungen und außerdem ein exzellentes Antioxidanz, d.h. das Verderben des Lebensmittels durch die Reaktion mit Sauerstoff (Oxidation) wird durch das Vitamin hinausgezögert. Denken Sie an den aufgeschnittenen Apfel, den Sie mit Vitamin-C-Pulver (Ascorbinsäure) bestreichen und der sein frisches Aussehen behält. Vitamin C wird zur Collagen-Synthese benötigt, fehlt es, so wird das Bindegewebe geschwächt. Eine Überdosierung ist nicht möglich, da der nicht benötigte Teil über die Nieren ausgeschieden wird.

Folsäure:

Sie sollte von Frauen mit Kinderwunsch und in der Schwangerschaft zusätzlich eingenommen werden, da schon in den ersten Tagen und Wochen der Schwangerschaft die Nerven des Ungeborenen gebildet werden. Wenn die Einnahme erst dann begonnen wird, wenn die Schwangerschaft bekannt wird, ist schon ein guter Teil an Nerven des Embryos gewachsen.

Eisen:

Ist besonders wichtig für Frauen im gebährfähigen Alter, da diese durch die Monatsblutung Eisen verlieren. Es ist hier darauf zu achten, dass keine Eisenmangelanämie (Blutarmut) entsteht, die die Leistungsfähigkeit vermindert.

Magnesium:

Ist gut für die Nerven und für Sportler unabdingbar, da es sonst zu (Waden-) Krämpfen kommen kann. Ein Zuviel an Magnesium führt zu Durchfällen.

Kalzium:

Der Mineralstoff, der zur Knochenbildung benötigt wird, ähnlich wie Kalium für die Zähne. Um Osteoporose vorzubeugen, empfiehlt sich zusätzlich die Einnahme von Vitamin D3, das die Aufnahme von Kalzium durch den Körper erleichtert. Vitamin D wird auch durch ein Sonnenbad vom Körper selbst gebildet, allerdings müssten Sie für die notwendige Menge so lange in der Strahlung sitzen, dass es unter dem Gesichtspunkt „Hautkrebs“ kontraproduktiv sein kann.

Schließlich sind die Vitamine der B-Gruppe zu nennen, welche insgesamt „gut für die Nerven“ sind.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.